Im Software Katalog werden alle auf dem Client gefundenen Installationen angezeigt. 

64_Lizenzmanagement_Software Katalog_1681.png

DNA2 Software Katalog

DNA2-Erkennungsmuster einsehen

Im Tab DNA2-Katalog erhalten Sie eine Übersicht, zu welchen Erkennungsmustern Installationen gefunden wurden. Die Erkennungsmuster können dabei nach unterschiedlichen Kriterien gefiltert werden. Jedem Erkennungsmuster sollte ein Produkt zugewiesen werden, damit es in der Compliance mit berechnet wird. Im Falle von Freeware  können Sie die Einträge ohne Produktzuweisung über einen Rechtsklick ignorieren. 

Filtern Sie unter Status der Produktzuweisung nach Alle Erkennungsmuster ohne Produktzuweisung, um eine Übersicht zu erhalten, welchen Einträgen Sie noch im nächsten Schritt ein Produkt zuweisen müssen.

Im Tab Manuelles Release erscheinen die gefundenen Softwareeinträge des Clients. Die Liste erscheint unter Punkt 2 im Arbeitsbereich. Standardmäßig werden die nicht erkannten Einträge angezeigt.

64_LicMan_Manuelles Release_894.png

Befülltes Tab Manuelles Release im DNA2

Dort können Sie unter DNA2 erkannt zum einen nach Erkennungsmustern filtern, die der DNA2 Softwarekatalog als installiert erkannt hat. Diese erscheinen dann auch im Tab DNA2 Katalog. 

Zum anderen können Sie nach Software filtern, die noch kein Erkennungsmuster besitzen und die als manuelles Erkennungsmuster gebaut werden müssen. Diese Optionen erkennen Sie anhand der Symbole:

SymbolStatusErklärung
LicMan_DNA2_NotDetected.pngNicht erkanntDer Eintrag ist nicht im DNA2-Katalog vorhanden. Hier muss ein manuelles Erkennungsmuster gebaut werden.
LicMan_DNA2_NotRelevant.pngNicht relevantDer Eintrag ist im DNA2-Katalog vorhanden. Allerdings wurde er als nicht relevant eingestuft. Daher wurde keine Verknüpfung zu einem DNA2-Erkennungsmuster hergestellt. Falls Sie diesen Eintrag in der Lizenzberechnung berücksichtigen möchten, müssen Sie dafür ein manuelles Erkennungsmuster bauen.
LicMan_DNA2_Relevant.pngRelevantDer Eintrag ist im DNA2-Katalog vorhanden und es wurde eine Verknüpfung zu einem Produkt hergestellt. Dieser Eintrag ist bereits als Erkennungsmuster im Tab DNA2 als installiert erschienen.

Außerdem können Sie unter Manuell zugewiesen filtern, ob dem Eintrag bereits ein manuelles Erkennungsmuster zugewiesen worden ist.

Den jeweiligen Status erkennen Sie zusätzlich an der Zeile, die dann ggf. farbig erscheint:

ZeilenfarbeBedeutung
weißDem Eintrag ist noch kein manuelles Erkennungsmuster zugewiesen worden.
blauDem Eintrag ist ein Erkennungsmuster zugewiesen.
gelbDem Eintrag sind mehrere manuelle Erkennungsmuster zugewiesen.

Alle manuellen Erkennungsmuster erscheinen in der Auflistung von Punkt 1. Unter Punkt 3 sehen Sie dann zum ausgewählten Erkennungsmuster den eingestellten Filter sowie die Softwareeinträge, die unter dem Erkennungsmuster laufen.

Microsoft Exchange Server

In der Übersicht werden Sie, sofern in Ihrem Netzwerk vorhanden, auch einen Eintrag zum Microsoft Exchange Server finden. Im Folgenden finden Sie die Voraussetzungen, die erfüllt sein müssen, um die installierte Edition auslesen können:

  • Eine Verbindung zum Exchange kann ein Benutzer nur erfolgreich starten, wenn dieser die Exchange Management Rolle hat. Im Active Directory gibt es "Microsoft Exchange Security Groups", dort sind die Build-In Groups des Exchange Servers aufgelistet. Die Build-In Gruppe "Organization Management" garantiert allen AD-Benutzern der Gruppe, die Rechte des Exchange zu verwalten.
  • Die Windows Dienste (IMAP, POP3) für den Exchange Server müssen gestartet sein.

Hinweis  Note:  

Die Edition des Exchange Servers kann sowohl über den ACMP Agent als auch den OneScanClient ausgelesen werden. Dazu kann jeweils der „Software Scanner“ ausgeführt werden.

Um die richtige Edition des Exchange Servers auslesen zu können, wird das PowerShell CmdLet „Get-ExchangeServer“ benötigt, welches in der „Exchange PowerShell“ verfügbar ist.

Der Computer muss in der AD Gruppe Organization Management“ sein, damit der Exchange Server das Recht hat, das CmdLet "Get-ExchangeServer" auszuführen. Sollten Sie sich dazu entscheiden, dass ACMP die Edition auslesen darf, könnte es zu einer Vielzahl an EventLog-Einträgen kommen.

Beim Auftreten eines Fehlers sollten Sie den Computer aus der AD Gruppe entfernen.

Um die richtige Edition auszulesen, können Sie die folgenden Inventarisierungsmethoden verwenden:

MethodeBedingung
ACMP Agent

Der Rechner, auf dem der Exchange installiert ist, muss der AD-Gruppe Organization Management hinzugefügt werden.

Hinweis  Note:  

Wenn nach dem Hinzufügen des Exchange zur AD Gruppe Organization Management Probleme auftreten, starten Sie den Rechner bitte neu.

OneScanClient oder OfflineScannerDer Benutzer, der den Scan ausführt, muss in der AD Gruppe Organization Management sein.

Manuelles Erkennungsmuster erzeugen

Wählen Sie einen Eintrag in der Liste unter Punkt 2 aus und klicken Sie in der Ribbonleiste auf Hinzufügen.

Geben Sie den Namen des Erkennungsmusters an, z.B. ACMP Suite.

Als nächstes werden zusätzliche Informationen des Erkennungsmusters benötigt. Die Daten des Herstellers stammen entweder aus bereits angelegten Stammdaten im ACMP oder Sie erstellen ggf. neue Stammdaten zu dem Hersteller. Die Felder zu Softwarefamilie, Release-Version und Veröffentlichungsdatum können ggf. ausgefüllt werden. Gegen Sie dann noch den Lizenztypen an.

Im nächsten Schritt legen Sie eine Softwareklasse fest, in diesem Fall Setup, sowie einen passenden Filter. Hier würde es nach Setup Software Name gefiltert werden. Über einen Doppelklick erscheint der Filter auf der rechten Seite. Geben Sie dann noch ähnlich  %ACMP% an.

Die betroffene Software erscheint dann automatisch im rechten Feld. Klicken Sie auf Fertig.

Das von Ihnen erstellte Erkennungsmuster ist nun in der Hauptliste im Arbeitsbereich vorzufinden.

63_LicMan_Manuelles Release_2357.png

Gebautes manuelles Erkennungsmuster im Arbeitsbereich

Um daraus nun ein Produkt zu erzeugen, markieren Sie das Erkennungsmuster, klicken in der Ribbonleiste auf Aus Erkennungsmuster erzeugen. 

Verfahren Sie nach diesem Schema so lange, bis die Softwareliste leer ist. Sie können aber auch Einträge, z.B. Freeware, über einen Rechtsklick ignorieren.

Nächste empfohlene Handlungen

Tags:

Navigation

© Aagon GmbH 2023
Besuchen Sie uns auch auf www.aagon.com