Echtzeitschutz

Über diese Einstellung können Sie das Verhalten des Echtzeitschutzes steuern.

Hinweis  Note:  

Ist der Microsoft Defender Manipulationsschutz aktiviert, können die Einstellungen des Echtzeitschutzes nicht deaktiviert werden.

Ausschlüsse

Sollte es vorkommen, dass ein bestimmtes Element vom Windows Defender Scanner fälschlicherweise immer wieder als Bedrohung angesehen wird, so können Sie dieses Element einem Ausschluss hinzufügen.

Über Ausschlüsse in der Ribbonleiste im Tab Konfigurationsprofile können Sie dann entscheiden, welches Element Sie dem Ausschluss hinzufügen möchten. Optional können Sie Dateien, Dateiendungen, ganze Ordner und/oder Prozesse ausschließen. In diesem Schritt haben Sie dann auch die Möglichkeit, Platzhalter zu verwenden, während Sie die Ausschlussliste definieren:

PlatzhalterNutzung

*

(Sternchen)

Bei Dateinamen und Dateierweiterungen ersetzt das Sternchen eine beliebige Anzahl von Zeichen und gilt nur für Dateien im letzten Ordner, der in im Ausschluss definiert wurde.

Bei Ordnerausschlüssen ersetzt das Sternchen einen einzelnen Ordner. 

?

(Fragezeichen)

Bei Dateinamen und Dateierweiterungen ersetzt das Fragezeichen ein einzelnes Zeichen und gilt nur für Dateien im letzten Ordner, der im Ausschluss definiert wurde.

Bei Ordnerausschlüssen ersetzt das Fragezeichen ein einzelnes Zeichen in einem Ordnernamen. Nach dem Abgleich der Anzahl von Ordnern mit Platzhaltern und benannten Ordnern werden auch alle Unterordner eingeschlossen.

UmgebungsvariablenDie definierte Variable wird als Pfad aufgefüllt, wenn der Ausschluss ausgewertet wird.

Sie können außerdem einem Konfigurationsprofil beliebig viele Ausschlüsse hinzufügen und einen Ausschluss an beliebig viele Konfigurationsprofile hängen.

Hinweis  Note:  

Beachten Sie, dass sich diese Ausschlüsse ausschließlich auf allgemeine Elemente wie Dateien, Dateitypen, Ordner und Prozesse aller Art beziehen und nicht mit den Ausschlüssen für die ASR-Regeln verwechselt werden sollten!

Aktionen bei Bedrohungen

Hier definieren Sie die Aktionen, die eintreten sollen, wenn eine Bedrohung auf dem Client erkannt wurde. Für die vier unterschiedlichen Bedrohungsebenen (schwerwiegend, hoch, mittel, niedrig) kann zwischen den Wartungsaktionen Quarantäne, Entfernen und Ignorieren gewählt werden.

Hinweis  Note:  

Ist der Defender Manipulationsschutz aktiviert, können diese Einstellungen nicht deaktiviert werden.

Cloudbasierter Schutz

Diese Schutzfunktion führt dazu, dass Dateien, die dem Defender unbekannt sind, vorab von Microsoft überprüft werden. Erscheint also eine unbekannte Bedrohung, wie z.B. ein neues Virus auf dem Client, lädt Defender die mögliche Bedrohung bei Microsoft zur genaueren Überprüfung hoch und lässt die Entscheidung über das weitere Vorgehen.

Hinweis  Note:  

Ist der Defender Manipulationsschutz aktiviert, können diese Einstellungen nicht deaktiviert werden.

SmartScreen

Diese Funktion dient dazu, beim Nutzen von Apps und Daten sowie bei der Nutzung von Microsoft Edge vor Malware und Phishing-Webseiten zu schützen. SmartScreen warnt bei einer Bedrohung automatisch mit einer Warnmeldung, die den Zugriff auf eine Webseite oder eine Datei oder die Ausführung einer Anwendung mit einer Warnmeldung blockiert.

Überwachter Ordnerzugriff

Sie haben hier die Möglichkeit, nicht vertrauenswürdige und vertrauenswürdige Ordner zu definieren. Fügen Sie ganze Ordner hinzu, die für Sie als nicht vertrauenswürdig gelten. Sollten jedoch einzelne Anwendungen sicher sein, können Sie diese explizit als vertrauenswürdig einstufen. Diese werden dann aus dem überwachten Ordner ausgeschlossen. Letzteren können die Modi Blockieren, Überwachungsmodus, Nur Datenträgeränderungen blockieren und Nur Datenträger überwachen zugeschrieben bekommen.

Hinweis  Note:  

Haben Sie den Überwachten Ordnerzugriff aktiviert, kann es nach dem Durchlauf des Computerscanners des ACMP Agenten zu einer Alarm-Meldung mit der ID 1127 „Kontrollierter Ordnerzugriff (Controlled Folder Access, CFA) hat verhindert, dass ein nicht vertrauenswürdiger Prozess Änderungen am Speicher vornimmt.“ kommen. Sie erhalten keine Alarm-Meldungen mehr, wenn Sie die ACMPClientService.exe unter Vertrauenswürdige Anwendungen hinzufügen.

UI

Hier können Sie Elemente der grafischen Benutzeroberfläche am Client bestimmen, z.B. das Unterbinden oder Erlauben von allgemeinen und Defender Pop-ups oder anderweitige Benachrichtigungen. Zusätzlich steuern Sie, welche einzelnen Module der Windows-Sicherheit in der grafischen Oberfläche angezeigt werden sollen.

Konfigurationseinstellungen
Konfigurationseinstellungen 

Headless UI-Mode

Bei einer Aktivierung dieser Einstellung werden am Client alle grafischen Elemente bezüglich des Defender deaktiviert. D.h., dass z.B. Benachrichtigungen zum Viren- und Bedrohungsschutz nicht angezeigt werden.

Scan-Einstellungen

Hier konfigurieren Sie unterschiedliche Scan-Optionen. 

Allgemeine Scan-Einstellungen

Hier haben Sie verschiedene Einstellungsmöglichkeiten für die Scans.

Scan-Einstellungen für Dateien

Neben dem Scannen von Archivdateien, z.B. ZIP-Ordnern, kann die maximale Scangröße, auch bei Dateien und Anlagen, die bei einem Download standardmäßig gescannt werden, eingestellt werden. 

Schnellscan-Einstellungen

Hier können Sie den Intervall und die Uhrzeit für den täglichen Schnellscan einstellen.

Update-Einstellungen

Über diese Konfiguration haben Sie die Möglichkeit, neben allgemeinen Einstellungen zu Updates auch genaue Update-Quellen sowie zeitliche Update-Intervalle zu bestimmen.

Allgemeine Update-Einstellungen

Hier haben Sie verschiedene Einstellungsmöglichkeiten für die Updates sowie die Möglichkeit, zeitliche Einstufung von veralteten Sicherheitsinformationen  festzulegen.

Update-Quelle

In diesen Einstellungen können Sie Dateifreigaben sowie eine benutzerdefinierte Reihenfolge der Update-Quellen angeben.

Update-Planung

Hier werden für die geplanten Updates der Sicherheitsinformationen die Wochentage, die Uhrzeiten und die Intervalle eingestellt.

Verringerung der Angriffsfläche

Mit den ASR-Regeln (Attack Surface Reduction, dt. Verringerung der Angriffsfläche) zielen Sie auf bestimmtes Softwareverhalten ab und reduzieren so die potenzielle Angriffsfläche für Bedrohungen.

Diese Regeln verhindern dabei riskante Softwareverhaltensmuster, wie das Starten von ausführbaren Dateien und Skripten, die versuchen, Dateien herunterzuladen und auszuführen; das Durchführen von auffälligen Verhaltensmustern bei Apps oder allgemein das Ausführen von verdächtigen Dateien und Skripten. Sie können 15 unterschiedliche Regeln dafür aktivieren und dann den jeweiligen Vorgang entweder überwachen oder sofort blockieren.

Regeln zur Verringerung der AngriffsflächeBeschreibung
Ausführbare Inhalte aus E-Mail-Client und Web-E-Mail blockierenBlockiert das Starten der Dateitypen .exe, .dll oder SCR und der Skriptdateien powerShell .ps, Visual Basic .vbs oder JavaScript.js-Datei aus E-Mails, die während der Nutzung von Microsoft Outlook oder Outlook.com geöffnet wurden.
Alle Office-Anwendungen am Erstellen von untergeordneten Prozessen hindernUnterbindet, dass Office (Word, Excel, PowerPoint, OneNote und Access) untergeordnete Prozesse erstellt. Schadsoftware kann so die Office-Anwendungen nicht missbrauchen, um VBA-Makros auszuführen.
Office-Anwendungen am Erstellen ausführbarer Inhalte hindernVerhindert, dass Schadcode auf den Datenträger geschrieben wird, indem blockiert wird, dass Office-Anwendungen (inkl. Word, Excel und PowerPoint) potenziell schädlichen ausführbaren Inhalt erstellen.
Office-Anwendungen am Einfügen von Code in untergeordnete Prozesse hindern

Blockiert, dass Office-Anwendungen durch außen missbraucht werden, indem Schadcode durch Codeinjektion hinzugefügt wird.

Diese Regel gilt für Word, Excel und PowerPoint.

Ausführung potenziell verborgener Skripts blockierenErkennt und blockiert verdächtige Eigenschaften in einem verschleierten Skript. Skriptverschleierungen werden genutzt, um geistiges Eigentum auszublenden oder die Ladezeiten von Skripts zu verringern.
Win32-API-Aufrufe von Office-Makros blockierenVerhindert, dass VBA-Makros Win32-APIs aufrufen. Office VBA aktiviert Win32-API-Aufrufe. Schadsoftware kann diese Funktion missbrauchen, z. B. Win32-APIs aufrufen, um schädlichen Shellcode zu starten, ohne etwas direkt auf den Datenträger zu schreiben.
Ausführbare Dateien an der Ausführung hindern, außer sie erfüllen ein Verbreitungs-, Alters- oder vertrauenswürdiges Listen-Kriterium

Diese Regel blockiert das Starten der Dateitypen .exe, .dll oder SCR, es sei denn, sie erfüllen die Prävalenz- oder Alterskriterien oder sind in einer vertrauenswürdigen Liste oder Ausschlussliste enthalten. Um bestimmte Prozesse dieser Dateitypen zuzulassen, benutzen Sie die ASR-Regeln Ausschlüsse.

Hinweis  Note:  

Diese Regel kann nur verwendet werden, wenn der Cloudbasierte Schutz aktiviert ist!

Blockieren des Diebstahls von Anmeldeinformationen Windows für lokale Sicherheitsbehörde

Verhindert, dass Anmeldeinformationen gestohlen werden, indem der LSASS (Local Security Authority Subsystem Service) gesperrt wird.

LSASS authentifiziert Benutzer, die sich auf einem Windows anmelden. Microsoft Defender Credential Guard versucht normalerweise, Anmeldeinformationen in diesem Prozess aus LSASS zu extrahieren. Einige Unternehmen können Credential Guard jedoch nicht auf allen Computern aktivieren. Diese Kompatibilitätsprobleme können mit benutzerdefinierten Smartcardtreibern oder anderen Programmen auftreten, die in die Local Security Authority (LSA) geladen werden. 

Hinweis  Note:  

In einigen Apps listet der Code alle ausgeführten Prozesse auf und versucht, sie mit vollständigen Berechtigungen zu öffnen. Diese Regel verweigert die Aktion zum Öffnen des Prozesses der App und protokolliert die Details im Sicherheitsereignisprotokoll. Diese Regel kann viel Rauschen erzeugen. Wenn Sie über eine App verfügen, die LSASS einfach aufzählt, aber keine wirklichen Auswirkungen auf die Funktionalität hat, ist es nicht erforderlich, sie der Ausschlussliste hinzuzufügen. Allein dieser Ereignisprotokolleintrag weist nicht unbedingt auf eine böswillige Bedrohung hin.

Erstellung von Prozessen durch PSExec- und WMI-Befehle blockierenBlockiert die Ausführung von Prozessen, die über PsExec und WMI erstellt wurden. Sowohl PsExec als auch WMI können Code remote ausführen, sodass das Risiko besteht, dass Schadsoftware diese Funktionalität zu Befehls- und Kontrollzwecken missbraucht oder eine Infektion im Netzwerk des Unternehmens verteilt wird.
Nicht vertrauenswürdige und nicht signierte Prozess, die von USB ausgeführt werden, blockierenMit dieser Regel können Administratoren verhindern, dass nicht signierte oder nicht vertrauenswürdige ausführbare Dateien von USB-Wechseldatenträgern ausgeführt werden, einschließlich SD-Karten. Blockierte Dateitypen umfassen ausführbare Dateien (z. B. .exe, .dll oder SCR)
Office-Kommunikationsanwendung am Erstellen von untergeordneten Prozessen hindernDiese Regel verhindert, dass Outlook untergeordnete Prozesse erstellt und gleichzeitig legitime Outlook-Funktionen zu lässt. Diese Regel schützt vor Social Engineering-Angriffen und verhindert, dass Code genutzt wird, um Sicherheitsrisiken in Outlook zu missbrauchen. Es schützt auch vor Outlook-Regeln und Formular-Exploits, die Angreifer verwenden können, wenn die Anmeldeinformationen eines Benutzers gefährdet sind.
Adobe Reader am Erstellen von untergeordneten Prozessen hindern

Diese Regel verhindert Angriffe, indem sie den Adobe Reader am Erstellen von Prozessen hindert.

Indem verhindert wird, dass untergeordnete Prozesse von Adobe Reader generiert werden, wird die Verbreitung von Schadsoftware verhindert, die versucht, sie als Angriffsvektor zu verwenden.

Erweiterten Schutz vor Ransomware verwenden

Diese Regel bietet einen zusätzlichen Schutz vor Ransomware. Diese verwendet sowohl Client- als auch Cloudheuristiken, um zu bestimmen, ob eine Datei Ransomware ähnelt.

Hinweis  Note:  

Folgende Dateien werden von dieser Regel nicht blockiert: Dateien, die über die Microsoft Cloud als nicht verdächtig eingestuft wurden; gültige signierte Dateien und Dateien, die weit genug verbreitet sind, um nicht als Ransomware zu gelten.

Hinweis  Note:  

Diese Regel kann nur verwendet werden, wenn der Cloudbasierte Schutz aktiviert ist!

JavaScript und VBScript am Starten heruntergeladener ausführbarer Inhalte hindern

Diese Regel verhindert, dass Skripts potenziell schädliche, heruntergeladene Inhalte starten. In JavaScript oder VBScript geschriebene Schadsoftware dient häufig als Downloader, um andere Schadsoftware aus dem Internet zu holen und zu starten.

Obwohl nicht üblich, verwenden Geschäftsbereichsanwendungen manchmal Skripts, um Installationsprogramme herunterzuladen und zu starten.

Persistenz durch WMI-Ereignisabonnement blockieren

Diese Regel verhindert, dass Schadsoftware WMI missbraucht, um dauerhaft auf einem Gerät zu bestehen.

Hinweis  Note:  

Datei- und Ordnerausschlüsse gelten nicht für diese Regel zur Reduzierung der Angriffsfläche.

Dateilose Bedrohungen verwenden verschiedene Taktiken, um ausgeblendet zu bleiben, um zu vermeiden, dass sie im Dateisystem angezeigt werden, und um eine regelmäßige Ausführungskontrolle zu erhalten. Einige Bedrohungen können das WMI-Repository und das Ereignismodell missbrauchen, um ausgeblendet zu bleiben.

ASR-Regeln Ausschlüsse

Haben Sie eine ASR-Regel aktiviert, aber möchten bestimmte Dateien und Ordner, die normalerweise dadurch blockiert werden würden, trotzdem zulassen, können Ausschlüsse für ASR-Regeln erstellt werden. Fügen Sie Ordner oder Dateien über das jeweilige Ausschlussfeld hinzu, um diese trotz aktivierter Regel zuzulassen.

Hinweis  Note:  

Beachten Sie, dass sich diese Ausschlüsse ausschließlich auf die ASR-Regeln beziehen und nicht mit den allgemeinen Ausschlüssen verwechselt werden sollten!

Geplante Scans mit Konfigurationsprofilen verknüpfen

Sie haben die Möglichkeit, geplante Scans mit Konfigurationsprofilen zu verknüpfen. Sie erstellen verschiedene Scan Jobs, indem Sie im Tab Konfigurationsprofile die Geplante Scans in der Ribbonleiste auswählen.

In dem Dialog legen Sie das Intervall und die Konfigurationsprofile, mit denen der Scan verknüpft werden soll, fest. Sie sehen alle Verknüpfungen von den geplanten Scans und dem ausgewählten Konfigurationsprofil im Arbeitsbereich unter Verknüpfte geplante Scans.

Hinweis  Note:  

Sie können einen geplanten Scan an beliebig viele Konfigurationsprofile knüpfen.

Hinweis  Note:  

Es kann vorkommen, dass Sie bei jedem vollständigen System Scan, z.B. bei den geplanten Scans, unter dem Windows Server 2016 die Benachrichtigung „Erkennung interaktiver Dienste“ erhalten. Eine Deaktivierung ist manuell bei dem Server 2016 nicht möglich. Wenn Sie sich sicher sind, dass diese Benachrichtigungen unterbunden werden sollen, können Sie dafür in ACMP einen Client Command erstellen. Wählen Sie dafür auf der Client Script-Seite unter Befehle > Windows OS > Control NT service. Wählen Sie als Dienstname UI0Detect aus und setzen Sie den Starttyp auf Deaktiviert.

Client Command NT Dienste steuern
Client Command NT Dienste steuern

Tags:
Created by S F on 2021/11/26 08:38

Navigation

© Aagon GmbH 2024
Besuchen Sie unsere neue Aagon-Community